Interview

Interview mit dem Fotografie-Mentor Karsten Kettermann

Wie lange bist du schon als Fotografie-Mentor tätig und wie wurdest du dazu?

Fotografie unterrichte ich, seit ich in meinem ersten Fotokurs, den ich jemals gab, 1994 meine Berufung gefunden habe. Ich fotografiere selbst sehr gern, aber anderen Fotografieren beizubringen, ist für mich genau so klasse. Seit dem habe ich Fotokurse und Fotoworkshops für Hobbyfotografen gegeben, habe in Firmenschulungen die Belegschaften von Werbeagenturen, aber auch Profifotografen geschult.2010 entschied ich mich, meine eigene, kommerzielle Fotografie etwas zurückzuschrauben und stattdessen meine Faszination für gute Fotografie an Andere weiter zu geben. Seit dem habe ich fünf Jahre lang fast jedes Wochenende Präsenzkurse zu verschiedenen Themen veranstaltet.  Außerdem habe ich in Hunderten Einzelcoachings fortgeschrittenen Fotografen dabei geholfen, festsitzende fotografische Probleme zu lösen oder in kurzer Zeit massiv dazuzulernen. So wurden ihre Fotos deutlich besser und sie kamen ohne langwieriges Überlegen zu den richtigen Einstellungen.2012 fing ich an, meine Kurse auch online anzubieten. Seitdem gebe ich jeden Monat einen Einsteigerkurs in die Fotografie. Aber auch betreute Gruppenkurse biete ich heute an und habe dabei erkannt, wie wichtig den Teilnehmern eine Nachbetreuung auch nach dem Kurs ist. Denn die Fragen kommen meist erst nach dem Kurs in der Praxis.Nach meiner Erfahrung ist es genau das, was meistens fehlt: Auch nach dem Fotokurs noch mal nachfragen zu können und eine professionelle Meinung zu deinen Fotos zu bekommen. Und das liefere ich!Seit 2015 gebe ich meine Kurse fast ausschließlich online. Da gab es zuerst viele Vorbehalte, dass ein Fotokurs online nicht funktioniert. Aber wer es dann mal ausprobiert hat, der ist voll überzeugt. Denn ich schaffe es mit der richtigen Didaktik und Technik bei den Teilnehmern dein Eindruck zu erwecken, als säßen wir im gleichen Raum – auch wenn wir in Wirklichkeit Hunderte Kilometer voneinander entfernt sitzen.Ich habe schon sehr früh erkannt, dass es wichtig ist, den Teilnehmern Aufzeichnungen meiner Onlinekurse zur Verfügung zu stellen. So ist es nicht tragisch, wenn ein Teilnehmer mal an einem Abend nicht live dabei sein kann. Er kann es sich einfach später ansehen. Das ist meiner Meinung nach auch sehr zeitgemäß, weil du so einfach besser lernst. Denn in einem Präsenzkurs musst du nur mal kurz abschalten und schon kommst du in der Folge nicht mehr mit, weil der Dozent schon weiter im Stoff fortgeschritten ist. Nicht so online mit einer Aufzeichnung: Du kannst sie immer wieder ansehen, bis du es verstanden hast.  Oder du schaust es dir an, wenn du fit im Kopf bist – und nicht nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag.
Mit all diesen Erfahrungen im Rücken konnte ich fast nicht anders, als ein Mentor-Programm mit individueller Unterstützung für eine kleine Gruppe Interessierter online anzubieten. Denn manche Fotografinnen möchten einfach mehr und nicht wie in Fotokursen und -workshop immer wieder bei Null anfangen, nur einer unter vielen zu sein. Statt dessen möchten sie passgenaue Antworten auf ihre eigenen Fragen. 

Wer sind deine Kunden genau?

Ich arbeite mit sehr engagierten Fotografinnen, die mit der Fototechnik kämpfen, die ihre Bildgestaltung deutlich verbessern möchten und mit Bildbearbeitung aus ihren Fotos das Beste herausholen möchten.Ich arbeite mit dir an deiner Fotografenpersönlichkeit und helfe, Fototechnik und Bildbearbeitung möglichst effektiv zu nutzen. Das sorgt dafür, dass dich keine fotografische Anforderung mehr aus der Bahn werfen kann – weder technisch noch vom Kopf her.In 12 Monaten wirst du so durch mein Mentor-Programm zur professionellen Fotografin. Das geht weit über dem Wunsch von Hobbyfotografen hinaus, einfach „nur“ besser fotografieren zu wollen.Derzeit konzentriere ich mich auf junge Frauen, die nach dem Ende der Elternzeit nicht wieder in ihren alten Beruf zurück möchten. Danach möchten sie ihr kleines Fotografenbusiness laufen haben, um Arbeit und Familie zeitlich flexibel wunderbar miteinander kombinieren zu  können.Denn viele junge Frauen möchten ihre Fotografie zum Beruf machen, scheuen aber die langen Ausbildungszeiten und das wenig zeitgemäße Ausbildungssystem. Außerdem lieben sie es, dass ich online arbeite – und sie so nicht auf einen Fototrainer vor Ort angewiesen sind. Dass ich dazu noch zu ihren Zeiten verfügbar bin, macht das Mentoring richtig rund.  

Arbeitest du wirklich ausschließlich mit jungen Fotografinnen?

Nein, natürlich nicht. 🙂 Mir ist jeder Mensch willkommen – also auch Männer –  der sich wirklich fotografisch weiterentwicklen möchte. Auf dieser Website spreche ich diese Zielgruppe explizit an, weil ich diesen Frauen eine 100%ig passgenaue Unterstützung liefern kann.Ich arbeite also auch mit Mentees (Anm.: ein Mentee ist ein Mensch, der von einem Mentor betreut wird), die in ihrer Jugend davon träumten, Profifotograf zu werden. Leider haben sie sich der Sicherheit wegen für einen „normalen“ Job entschieden. Doch jetzt – wo Beruf und Familie ihnen wieder Zeit für sich lassen, wollen sie nochmal richtig durchstarten und sich kreativ mit ihrer Kamera austoben.Eine dritte Gruppe Mentees wollen sich endlich ihren Traum von hochwertiger Fotografie erfüllen, um ihre Fotos auszustellen oder ein wichtiges persönliches oder künstlerisches Fotoprojekt zu verwirklichen. Sie suchen die individuelle Unterstützung eines Mentors, um Umwege zu vermeiden und schnell ein hoch gestecktes Ziel zu erreichen.

Was sind typische Anliegen deiner Kunden?

Sie wollen einfach viel bessere Fotos machen, nicht stundenlang mit Bildbearbeitung verbringen und einfach sicherer hinsichtlich der Qualität ihrer Fotografie werden.Diejenigen Mentees, die die Fotografie zum Beruf machen möchten, wollen innerhalb von 12 Monaten so fit sein, dass sie den Markteintritt zu schaffen. Dabei geht es dann um das richtige Mindset, den Wert der eigenen Arbeit, Preisfindung, Marketing und Werbung, den Umgang mit Kunden und ganz nebenbei darum, die Fotografie und Bildbearbeitung effizienter zu nutzen und deutlich zu verbessern.Einige haben aber gar keine so klar definierten Ziele, möchte einfach nur für sich selbst besser fotografieren. Doch sie haben wenig Zeit, wünschen funktionierende Vorgehensweisen und suchen daher individuelle Unterstützung, anstatt in einem Fotokurs einer unter vielen zu sein.Wieder andere suchen Unterstützung bei der ersten Ausstellung, einem Fotobuch oder einem anderen wichtigen Projekt. Da geht es dann oft um die richtige Präsentation, das Marketing, den Umgang mit Galerien und die optimale Selbstdarstellung. 

Wie ist das, wenn du noch nicht mit jemanden aus meinem Bereich gearbeitet hast, oder wenn ich ein anderes Anliegen habe?

Da muss ich etwas ausholen: Fotografie funktioniert bei einem Handy genau so, wie mit einer 14.000 €-Kamera. Nur weil das so ist, kann ich überhaupt Onlinekurse geben. Die Bedienung der Geräte ist im Detail durchaus unterschiedlich, aber die technischen Grundlagen sind immer gleich.In den letzten Jahrzehnten habe ich fast täglich neue Kameras und anderes Equipment von meinen Teilnehmern in die Hand gedrückt bekommen. Gepaart mit meinen 35 Jahren Praxiserfahrung, meinem Fotografie-Studium und unzähligen Jobs für Kunden wirft mich heute keine fotografische Fragestellung mehr aus dem Sattel. Außerdem habe ich in wirklich allen nennenswerten Genres der Fotografie bereits fotografiert.Und ich habe eines festgestellt: Die wirklich wichtigen Dinge finden für Fotografen nicht an der Kamera statt, sondern in ihrem Kopf. Und wenn du erst einmal die richtige Einstellung im Kopf und einen guten Geschmack ausgebildet hast, kannst du alles fotografieren.Was mir vielleicht fehlt, sind die äußeren Umstände. Ein Beispiel: Vor einigen Jahren kam ein Taucher in mein Individualcoaching, der seine Unterwasserfotos deutlich verbessern wollte. Außer beim Schwimmunterricht in der Schule bin ich bis dahin niemals getaucht, erst recht nicht mit Neoprenanzug und einer Pressluftflasche auf dem Rücken. Dazu konnte ich also nichts sagen. Sobald wir uns aber der Fotografie zuwandten, konnte ich wieder weiterhelfen. Mit seinen Erfahrungen unter Wasser konnten wir zusammen schnell eine funktionierende eine Lösung für bessere Fotos finden.Es gibt also für jede Aufgabe eine Lösung, egal, was dein Anliegen ist. Sollte ich dir einmal keine durch Praxis untermauerte Lösung bieten können, schaffe ich mir diese drauf – ist für mich Ehrensache.

Was unterscheidet dich von anderen Fototrainern?

Mit meiner Design-Ausbildung bin ich einer der ganz wenigen Fototrainer im deutschsprachigen Raum mit einer Ausbildung auf diesem Niveau. Während viele Hobby- und auch Profifotografen irgendwann mal anfangen, auch nebenbei Fotokurse zu geben, habe ich mich dafür entschieden, dies professionell anzugehen.Ich habe im Vermitteln fotografischer Inhalte meine Berufung gefunden! Das führt dazu, dass du

  • bei mir jahrzehntelang erprobte Praxiserfahrungen didaktisch so gut vermittelt bekommst, dass du auch komplizierteste Technik ganz einfach begreifst.
  • einen schnellen, einfachen und intuitiven Workflow vermittelt bekommst, der dir trotzdem vollen Zugriff auf kreatives Arbeiten lässt. Über Bildbearbeitung habe ich vier Bücher geschrieben. Ich habe Photoshop, Lightroom und angrenzende Programme so tief durchdrungen, dass mir Lösungen zur Verfügung stehen, von denen andere nur träumen.
  • dich mit mir nicht nur über Fotografie unterhalten kannst, sondern über viele andere Themen. Denn im Designstudium studierte ich die Fächer Gestaltungslehre, Fotografie/Film, Foto/Film-Design, Konzeption & Entwurf, Typografie, Foto-Technik, Sach- und Prozessdarstellung, Fotografik, Kunstwissenschaft, Experimentelles Gestalten, Ausstellungsdesign, Bildanalyse und Kommunikationssoziologie und -psychologie.
  • von mir auch ganz intime Einblicke in das Geschäft eines Profifotografen erhältst. Denn ich lasse dich in mein Fotoarchiv, meine erledigten Jobs, meine Geschäftsprozesse u. v. a. m. werfen. In meiner Selbständigkeit seit 1989 habe ich viele Erfahrungen gesammelt, von denen du heute profitieren kannst.
  • bei mir niemals etwas zwischen den Zeilen lesen musst: Als Fotograf richte ich alles darauf aus, was für ein gutes Foto nötig ist. Als Westfale nenne ich die Dinge direkt beim Namen. Als Mensch bin ich wertschätzend, tolerant und kooperativ.

Mit welchen Personen arbeitest du am besten und was wird von mir erwartet?

Meine Lieblingskunden sind kluge, weltoffene Menschen, die sich für gute Fotografie in all ihren Facetten interessieren. Sie sind wertschätzend, lieben ihre  Freiheit und haben Spaß an kreativer Zusammenarbeit. Sie lieben es, neue Fotografie-Projekte ins Leben zu rufen, diese zu gestalten und aktiv umzusetzen.

Mein Mentor-Programm habe ich für Menschen entwickelt, die begeistert und ernsthaft daran arbeiten, ihre Fotografie zu verbessern.

Mein Mentoring besteht aus Theorie und Praxis. Ich erwarte also von dir, dass du beständig und mit Sorgfalt lernst und das Gelernte anwendest. Ich verspreche: Ich werde dich auf deinem Weg mit aller Kraft unterstützen und alles für dich hergeben, was ich habe.

Das Ziel: Deine Fotografie nachhaltig zu verbessern und deine PS auf die Straße zu bringen – und zwar in viel kürzerer Zeit, als du es ohne meine Unterstützung je geschafft hättest.

Für welche Menschen sind deine Programme NICHT geeignet?

Ich wähle meine Kunden genau aus, daher auch das unbedingt notwendige Kennenlerngespräch. Diese Gespräche führe ich ergebnisoffen, denn mir liegt sehr viel daran, dass mein Mentor-Programm wirklich für dich funktioniert und wir zwei zusammenpassen. Manchmal sage ich also nett aber bestimmt „nein“ zu den Personen, die ich für mein Mentoring als nicht geeignet halte. Der häufigste Grund: Diese Personen können in der geplanten Zeit nicht die Ergebnisse erreichen, die sie sich wünschen. Sie dann trotzdem zu coachen, wäre ihnen gegenüber nicht fair.

Es gibt noch weitere Kandidaten, mit denen ich mir keine Zusammenarbeit vorstellen kann: Den ewig Jammernden oder chronischen Skeptiker sowie den, der immer wieder Ausreden findet, warum er die von mir gestellten Aufgaben nicht erledigen konnte. Und auch die Menschen, die jede Facette des Mentorings infrage stellen oder anfechten.

Wenn du zu diesen Typen Mensch gehörst, bitte ich dich mit allem Respekt, dich nicht für mein Mentor-Programm anzumelden und hoffe, du verstehst, warum das so ist. Wir würden nicht gut zusammen arbeiten und ich möchte es vermeiden, dass du deine Zeit oder dein Geld vergeudest. Hart, aber fair, oder?

Mein Mentoring ist auch NICHT für Menschen geeignet, die aktuell kein Budget für Coaching, Training oder Mentoring haben. Wenn du dazu gehörst, ist das kein Grund zu kapitulieren. Wir alle erleben Zeiten der Knappheit und fast jeder hat bereits finanzielle Engpässe erlebt. Auch ich! Das ist völlig normal.
Stelle jegliche Investition in neues Equipment ein, denn das bringt dich nicht weiter. Spare lieber das Geld und lege es zur Seite, bis du dir das Mentoring leisten kannst. Denn der Fotograf macht das Foto gut, nicht die Kamera.

In der Zwischenzeit nutze gerne meine kostenfreien Angebote, von meinem  Newsletter, über meine Facebook-Gruppe Fotografie-Praxis bis hin zu Gratis-Webinaren. Diese kostenlosen Infos werden dir viele Tipps und Tricks, aber auch Denkanstöße geben und dich so einen weiteren Schritt näher an deine Ziele bringen.

Wenn es soweit ist, melde dich einfach und wir können mit dem Mentoring loslegen. Ich habe keine Eile und bin für dich da, wenn du mich brauchst.

Was ist dein Mentor-Programm, was ist darin enthalten und wie funktioniert es?

Viele kommen anfangs mit einem diffusen Gefühl, mangelnde Kenntnissen in Fototechnik, Bildbearbeitung und Bildgestaltung zu besitzen. Ich analysiere, wo du stehst und nachdem wir gemeinsam deine Ziele festgelegt haben, liefere ich dir, was du für die Zielerreichung benötigst:

  • Im Mentoring erarbeiten wir dann die Bereiche, die deine Fotografie schnell deutlich verbessern. Mit dem richtigen Fototraining erreichen wir oft in wenigen Wochen massive Fortschritte.
  • Durch Analyse deiner Fotos und ausführliches Feedback nach jedem Shooting erkennst du, was du bisher nicht wusstest. Denn sich selbst zu reflektieren ist eine ziemlich schwierige Angelegenheit. Das verbessert deine Fotos nochmals deutlich und du wirst dich der Qualität deiner Fotografie nach und nach bewusst.
  • Oft verhindern negative Überzeugungen, dass du dein volles Potenzial entfalten kannst. Im Coaching arbeite ich mit dir daran, diese beschränkenden Überzeugungen in förderliche zu verwandeln. Vor allem, wenn du mit Fotografie Geld verdienen willst, kommt diesem Bereich große Bedeutung zu.
  • Begleitend zu diesen Punkten findet eine Beratung zu allem statt, was deinem Ziel förderlich ist: Kaufberatung zu Equipment, Marketing für Fotografen, Werbebudget und -einsatz, den Markteintritt u. v. a. m.

Dafür bediene ich mich dieser Mittel:

  • Analyse deiner Vorerfahrungen und Erstellung eines individuellen Plans für deine Entwicklung für deine ganzheitliche Entwicklung zum Profifotografen
  • Training in Kamerabedienung, Fototechnik und Bildbearbeitung
  • Onlinecoachings (ähnlich Skypegespräch) für die Arbeit an deinem Mindset und deiner Fotografenpersönlichkeit
  • jederzeit Unterstützung, Hilfe und Antworten in deinem persönlichen Mitgliederbereich
  • Feedback nach jedem Shooting mit Lob und Verbesserungsvorschlägen, als Seh-Schulung (zur Geschmacksbildung und Stilfindung) sowie zum Aufbau einer Selbstsicherheit bei der Kritik am eigenen Bild
  • virtuelles Coworking zur Erkennung weiteren Optimierungspotenzials
  • Notfall-Hotline per Telefon für Unterstützung bei Ausfallen von Technik, bei Selbstzweifeln und Panikattacken oder bei akuter Ideenlosigkeit unter Fertigstellungs-Druck

Funktioniert das wirklich?

Ja! 🙂 Du kannst wirklich in 12 Monaten zum Profifotografen werden – auch, wenn du heute noch nicht weißt, wie du deine Kamera einschaltest.

Ist das kompliziert? Nein! Es ist simpel, denn Fotografieren beruht auf den immer wieder gleichen vier Themen.

Ist das leicht? Nein! Fotografieren lernen ist eine simple Sache. Ich sage aber nicht, dass es leicht ist, sich vom “blutigen” Anfänger zum Profi zu entwickeln. Aber es ist definitiv nicht kompliziert!

Es ist ein Zusammenspiel von Tun, Tun und … ach ja: Tun. Und dann musst du noch Machen. Einfach starten. Du wirst also an dir und deiner Fotografie arbeiten müssen.

Wenn Fotografie deine Leidenschaft ist, kommt der Rest von selbst. Und mit meiner Unterstützung ganz sicher!

Welche Resultate kann ich erwarten?

Du willst einfach „nur“ professionell fotografieren? Dann erwarten dich, je nach deinen Zielen, diese Ergebnisse:

  • Du wirst nie wieder darüber nachdenken, welche Einstellungen du an deiner Kamera wählen musst und klare, scharfe Fotos machen.
  • Blende, Belichtungzeiten, ISO, Brennweiten und vieles andere mehr setzt du gezielt ein, um jedes gewünschte Foto zu erhalten.
  • Du wirst erfolgreich in allen Bereichen der Fotografie gute Fotos machen können.
  • Deine Fotos werden viel interessanter, weil du Fototechnik mit Bildgestaltung kombinierst.
  • Alle deine Fotos werden scharf, auch wenn die Bewegung noch so schnell ist. Nie mehr wirst du an der falschen Stelle scharfstellen.
  • Du kannst Licht und Schatten gekonnt in Szene setzen und Lichtstimmungen einfangen.
  • Nachtaufnahmen machst du zukünftig ohne Blitz und Gewackel.
  • Der Blitz wird machen, was du willst – im Studio und on-location.
  • Nur ein kleiner Teil des Motivs soll scharf sein? Kein Problem!
  • Du willst alles scharf von vorne bis hinten? Ein Kinderspiel!
  • Schon am Motiv wirst du wissen, dass ein Foto gut geworden ist – oder wissen, was es besser machen würde. Du gehst nie wieder mit schlechten Fotos nach Hause.
  • Du wirst Modelle finden, sie perfekt führen können und mit ihnen vorteilhafte Posen erarbeiten.
  • Du machst Porträts, die nicht gestellt aussehen – egal ob Einzelperson oder Gruppen.
  • Du setzt Bildbearbeitung schnell und intuitiv ein, sodass du wenig Zeit vor dem Computer verbringst und deine Fotos trotzdem massiv verbesserst.
  • Du wirst tolle Motive finden und perfekt in Szene setzen können.
  • Wenn du ein Bild vor Augen hast, wirst du wissen, was es braucht, genau dieses Foto mit der Kamera aufzunehmen.
  • Du wirst deinen Fotos optimal präsentieren können.
  • … und vieles andere mehr ist möglich.

Es kommt nur auf deine Ziele an!

 

Willst du mit Fotografie dein Geld verdienen, kannst du ZUSÄTZLICH folgendes erwarten:

  • Werde so sicher mit der Fototechnik, dass du auch in stressigen Situationen einen klaren Kopf behältst.
  • Erledige Deine Bildbearbeitung so schnell und effektiv, dass genug Zeit für ein erfülltest Leben bleibt.
  • Entwickle eine Geschäftsstrategie, die 100 % zu dir passt – eine unendliche Quelle an Kreativität und neue Ideen für dein Business.
  • Du erreichst den Markteintritt mit einem spitzen Angebot, das tief in den Markt eindringen kann – anstatt mit einem breiten Angebot abzuprallen.
  • Finde erste Kunden und pflege bessere Beziehungen zu deinen Kunden, damit sie lange deine Kunden bleiben.
  • Erreiche wesentlich mehr Gelassenheit, Resilienz und Selbstsicherheit hinsichtlich deiner Fotografie – sodass du dich nie wieder mit anderen vergleichen willst.
  • Schaffe dir eine ideale Work-Life-Balance und gewinne mehr Zeit für dich und die Menschen, die dir wichtig sind.
  • Das alles machst du im für dich richtigen Tempo – ganz ohne Stress oder Schuldgefühle.
  • Fühle dich geerdet und werde dadurch für andere attraktiver und anziehender.

Darf ich deine bisherigen Kunden kontaktieren, um in Erfahrung zu bringen, wie es ist, mit dir zu arbeiten?

 Ja, sicher! Ich ermutige dich sogar dazu.

Was meine Kunden zu unserer Zusammenarbeit sagen, findest du oben unter „WIR„. Die Referenzen und Kundenmeinungen sind allesamt von echten Menschen, die mit mir zusammen gearbeitet haben.

Lese sie durch oder sieht dir die Videos an. Finde heraus, wer für dich besonders relevant ist – z. B. weil du dich mit einer bestimmten Person beruflich oder thematisch identifizierst, oder weil ein Kunde ähnliche Ergebnisse erreicht hat, die du auch anstrebst – und schreibe die Person an.

Bei den meisten Kundenstimmen findest du eine Webadresse, wo du weitere Kontaktinformationen findest. Sofern mein Kunde einverstanden ist, kannst du deine Fragen stellen, um aus erster Hand zu erfahren, welche Resultate durch die Zusammenarbeit mit mir erreicht wurden.

Wie schnell kann ich mit Resultaten rechnen?

Es ist wie immer im Leben: Oft muss dir nur jemand das Brett vom Kopf nehmen, damit du klar sehen kannst. Wenn du weißt, wie du bessere Fotos machst, kannst du bereits nach dem ersten Termin viel bessere Ergebnisse erwarten.

  • In der Fototechnik kannst du sehr schnell sehr viel besser werden. Du musst dich nur an meine erprobten Rezepte halten, die ich in Jahrzehnten auf ihre Praxistauglichkeit überprüft habe.
  • Bildbearbeitung ist heute durch Lightroom so leicht, schnell und intuitiv lern- und nutzbar, wie noch nie zuvor. Nur die ersten 100 Fotos sind Arbeit, danach beginnt der Spaß.
  • Bildgestaltung allgemein und – für Peoplefotografen – Posing und Modelführung, sind Themen, die du über einen Zeitraum von mehreren Monaten praktisch erarbeiten willst – um perfekt zu werden. Erste Erkenntnisse werden dir aber schon nach den ersten Stunden in Fleisch und Blut übergehen.
  • Wenn du Feedback zu deinen Fotos erhältst, stellst du sehr schnell bereits nach den ersten Shootings ungeeignete Verhaltensweisen ein. Nicht, weil ich es dir „aufdrücke“, sondern weil du den Sinn einsiehst. So sind auch in der Praxis schnell Fortschritte zu erreichen.
  • Je nachdem, wie positiv du bisher von dir denkst und wie selbstbewusst du bist, erreichen wir im Coaching mehr oder weniger schnell Fortschritte. Doch so oder so: Es ist sehr wichtig, überhaupt erstmal damit zu beginnen, deine Fotografenpersönlichkeit zu entwickeln. Denn der Fotograf macht das Foto – nicht die Kamera!

Wie kann ich sicherstellen, dass ich meine Ziele erreiche?

Erledige deine von mir gestellten Aufgaben gewissenhaft, probiere dabei die neu erlernten Techniken und Verhaltensweisen aus.

Konzentriere dich voll und ganz darauf, immer alles richtig zu machen. Denn gute Fotos erfordern handwerkliches Geschick, gepaart mit einer guten Idee und deiner Fotografenpersönlichkeit. Kommt das alles zusammen, ist es etwas wie Magie – aber nur, wenn du das alles aufmerksam zusammen bringst.

Meine Kunden, die gewissenhaft und sorgfältig meine Vorschläge angewandt haben, konnten nachher viel besser fotografieren, ihre Fotos schneller bearbeiten und so atemberaubende Fotos schaffen.

Die Mentees, die mit Fotografie Geld verdienen wollten, konnten mehr Kunden gewinnen und ihr Geschäft erfolgreich aufbauen. Manchmal kamen die Kunden schon während des Mentor-Programms wie von Geisterhand geführt und haben die Investition wieder eingebracht.

Allen gemein war, dass sie ihre Ziele in viel weniger Zeit erreicht haben, als sie das alleine und ohne System und Support geschafft hätten.

Wird sich meine Investition rentieren?

Ein klares JA, auf jeden Fall. Egal, ob du mit Fotografie dein Geld verdienen willst, oder nicht: Du wirst für deinen Einsatz belohnt, wenn du konsequent fotografierst! Es ist meine feste Absicht, dass sich deine Investition als direktes Ergebnis unserer Zusammenarbeit amortisiert.

Lies hier, wenn du die Fotografie zu deinem Beruf machen möchtest:

Bei vielen Mentees rentiert sich unsere Zusammenarbeit schon nach wenigen neuen Kunden.

Bitte lies erstmal nicht weiter und halte einen Moment inne, um dich zu fragen:
“Was ist ein neuer Kunde für mich wert, und was ist der durchschnittliche Umsatz, den ich von der Lebensdauer dieses einen Kunden erwarten kann?”
“Was spare ich, wenn ich die Umwege und Sackgassen nicht gehe, sondern mein Ziel auf direkten Wege erreichen kann, Fehlkäufe vermeide und funktionierende System an die Hand bekomme?”
Die Chancen stehen gut, dass die Antworten deine Investition in das Mentoring mehr als ausreichend abdecken.

Ich denke, du wirst durch das Mentoring schon in den nächsten drei Jahren mindestens das 10-fache deiner Investition einnehmen. Denn dieses Know-how wirst du nicht nur einmal einsetzen und dann wieder vergessen. Sondern du wirst es in Zukunft immer wieder in deinen Shootings, für deine Kundengewinnung, neue Projekte und geschäftliche Vorhaben einsetzen.

Lies dies, wenn du „nur“ für dich selbst fotografierst:

Was bedeutet Fotografie für dich?

Nett mit der Kamera durch die Gegend zu laufen und alles festzuhalten, damit du es anderen zeigen kannst? Ist Fotografie für dich nur eines unter vielen Hobbys? Rechnest du bei allem, was du tust, einen virtuellen Gegenwert aus und betrachtest die Fotografie als “teures Hobby”? Dann wirst du mit meinem Mentor-Programm nicht glücklich.

Oder willst du tief greifend eine Ausdrucksmöglichkeit für dich erkunden, etwas persönlich oder künstlerisch Bleibendes schaffen? Ist dir die Fotografie und gute Fotos so wichtig, dass du lieber nur noch fotografieren würdest, als deinen derzeitigen Job weiter auszuüben? Ist Bildung – auch die, die nicht mit dem Job zu tun hat – ein Wert an sich? Dann wird sich die Investition in das Mentor-Progamm auf jeden Fall für dich amortisieren. Ganz tief drinnen, persönlich – für dich!

Karsten, basierend auf dem, was ich über dich gelesen und gehört habe, weiß ich, dass ich mit dir arbeiten will. Was ist möglich?

Ich gratuliere dir zu deiner Entscheidung!

Ich freue mich sehr, mit dir zu arbeiten und dich beim Erreichen deiner fotografischen Ziele zu unterstützen. Es gibt aktuell zwei Wege, wie du mit mir arbeiten kannst:

  1. online in meinen Selbstlernkursen und LIVE Gruppen-Trainings und
  2. persönlich und intensiv in meinen Mentor-Programm, das ebenfalls überwiegend online stattfindet.

Gerade, wenn du noch ganz am Anfang stehst und erst kurz fotografierst, kannst mit meinen Onlinekursen anfangen. Wünscht du dir aber eine intensive Betreuung, einen extrem schnellen Lernzuwachs oder willst die Fotografie zu deinem Beruf machen, kommt mein Mentor-Programm für dich infrage.

Wenn du dich für mein Mentoring interessierst, sprechen wir idealerweise miteinander in einem Fokusgespräch, finden heraus, welche Ziele du hast und wie ich dich bei deren Erreichung unterstützen kann.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich jetzt schon bereit bin, anzufangen. Wie kann ich deine Arbeit kostengünstig ausprobieren, um herauszufinden, ob du die richtigen Lösungen für mich anbietest?

Nutze gerne meine kostenfreien Angebote, z. B. meine  Newsletter, meine Facebook-Gruppe Fotografie-Praxis oder meinen Blog. Diese kostenlosen Infos werden dir viele Tipps und Tricks, aber auch Denkanstöße geben und dich so einen weiteren Schritt näher an deine Ziele bringen.Oder schau dir meine Onlinekurse an, in denen du kostengünstig zu vielen verschiedenen Themen lernen kannst.

OK, ich bin bereit, in mich bzw. mein Vorhaben zu investieren. Allerdings habe ich ein paar weitere Fragen, die ich gerne vorab mit dir klären möchte. Kann ich dich anrufen?

Nein. Ich arbeite den ganzen Tag hoch konzentriert an Inhalten für meine Kunden, nehme Tutorials auf oder befinde mich in Video-Gesprächen. Da stört es, wenn ständig das Telefon klingelt.Aber du kannst natürlich mit mir sprechen: Vereinbare jetzt einen Termin zu einem Fokusgespräch. Das ist kostenlos, ich nehme mir eine knappe Stunde Zeit für das Gespräch über deine Weiterentwicklung und wir können alle deine Fragen klären.